Funktionsweise

Salz und Infrarot

Der Energieträger Salz hat einen Schmelzpunkt von 800°C und eignet sich deshalb ausgezeichnet als Wärmespeicher. 

 

Sobald die Infrarot-Heizlampe in Betrieb genommen wird, ist sofortige Strahlungswärme spürbar. Haben sich nach 20-30 Minuten die Salzziegel erwärmt, entsteht eine Wärmespeichermasse, die weiterhin kontinuierlich Wärme an den umgebenden Raum abgibt.

 

Voll aufgeheizt liegt die durchschnittliche Temperatur der Salzziegel bei optimalen 95° Celsius. Doch auch wenn die Heizlampen gedimmt werden, bleibt aufgrund des Wien'schen Verschiebungsgesetzes ein grosser Teil der Wärmestrahlung erhalten.

 

Das Wien'sche Verschiebungsgesetz

Das Wien‘sche Gesetz besagt, dass sich bei Dimmung eines Infrarotstrahlers das abgestrahlte Spektrum vom sichtbaren Rotlicht in die unsichtbare, wärmende Infrarotstrahlung verschiebt. Dies bedeutet, dass das Licht zugunsten der Wärmestrahlung unverhältnismässig mehr gedimmt wird.

 

Für weitere Informationen schreiben Sie uns bitte an:

 

vitalofen@salzsalz.ch